• Liquid selber mischen

Ein Liquid besteht in veränderlichen Anteilen aus folgenden Grundstoffen

Propylenglycol (PG)

Propylenglycol, auch bekannt als Propylenglykol oder PG, ist eine klare, farblose, nahezu geruchlose und stark hygroskopische Flüssigkeit. Beim Liquid ist das Propylenglycol hauptsächlich der Geschmacksträger des Aromas.

Informativ: Propylenglycol (PG) wird seit Jahren in Arzneimitteln, Kosmetika und in der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. So findet man PG in Cremes, Hundefutter, Kaugummi, Zahnpasta und auch Deospray. Ebenso ist Propylenglycol im rezeptfreien Inhalationsarzneimittel Locabiosol enthalten.

Glycerin (VG)

Glycerin, auch Glycerol oder Glyzerin) ist der Trivialname und die gebräuchliche Bezeichnung von Propan-1,2,3-triol. Glycerin ist in allen natürlichen Fetten und fetten Ölen als Fettsäureester (Triglyceride) vorhanden und spielt eine zentrale Rolle als Zwischenprodukt in verschiedenen Stoffwechselprozessen. Als Lebensmittelzusatzstoff trägt es das Kürzel E 422. Beim Liquid ist das Glycerin für den Dampf zuständig. Desto grösser der Glycerin Anteil in einem Liquid ist, desto dichter und fluffiger auch der Dampf.

Wasser

Über Wasser in Liquids hört und liest man verschiedenste Geschichten. Auch die Motive für Wasser im Liquid können unterschiedlicher nicht sein.

Grundsätzliches: Wer seinem Liquid Wasser hinzufügen möchte, der muss destilliertes Wasser verwenden. Destilliertes Wasser ist absolut rein. Das heisst: Im Vergleich zu normalem Leitungswasser befinden sich keine Verunreinigungen darin, keine Mikroorganismen und keine Mineralstoffe.

Wasser für die bessere Entfaltung des Aromas.
Es gibt viele Aromen, bei welchen sie die Aromastoffe mit Wasser deutlich besser binden und entfalten, weshalb ein kleiner Anteil Wasser (je nach Liquid Zusammensetzung 3-10%) sehr vorteilhaft sein kann.

Wasser zur Verflüssigung der Viskosität
Wenn das Liquid zu Dickflüssig ist, kann die Viskosität des Liquids mit Wasser verringert werden.

Wasser spritzt doch
Man hört und liest immer mal wieder, dass Wasser im Liquid verpönt ist und im Verdampfer/Tröpfler spritzen kann. Das ist Unsinn. Probiert es aus.

Nikotin

Nikotin, ist ein natürlich in der Tabakpflanze sowie in geringerer Konzentration auch in anderen Nachtschattengewächsen vorkommendes Alkaloid. In der ganzen Tabakpflanze ist es mit einem Massenanteil von bis zu fünf Prozent enthalten.

Ist Nikotin ein Gift / Nervengift?

Diese Frage kann man nicht pauschal mit Ja oder Nein beantworten, denn schon Paracelsus hat uns gelehrt: Die Menge macht das Gift. In der Menge, in welcher Dampfer Nikotin aufnehmen, ist dieses kein Gift, sondern vielmehr ein Genussmittel.

Sowohl beim Rauchen als auch beim Konsum neuartiger nikotinhaltiger Produkte, z.B. den sogenannten elektronischen Zigaretten, bewirkt die aufgenommene Dosis an Nikotin eine Stimulierung bestimmter Rezeptoren auf Nervenzellen und imitiert damit die Wirkung des Neurotransmitters Acetylcholin. Das ist keine «Giftwirkung» sondern die Nachahmung eines endogenen Wirkprinzips mit positiven Effekten auf den Organismus, die Raucher veranlassen diesen Stoff lebenslang zu konsumieren und dafür sogar die gut bekannten schädlichen, manchmal sogar tödlichen Wirkungen von Tabakrauch in Kauf zu nehmen. Bei üblicher Dosierung überwiegen Effekte auf das Zentralnervensystem, v.a. die Verbesserung kognitiver Funktionen, wie Lernen, Gedächtnis und Konzentration.

Bei Überdosierung verursacht Nikotin die bekannten Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Kopfschmerzen. Die Blockade der Funktion von Nervenzellen, also die Wirkung als Nervengift, erfordert sehr hohe Dosierung, die nur durch Verschlucken oder intravenöse Applikation entsprechend grosser Mengen als Bolus erreicht wird. Dieser neurotoxische Effekt beruht auf Inaktivierung spannungsabhängiger Na+-Kanäle durch Dauerdepolarisation der Nervenzellen.

Zusammenfassend können wir also festhalten, dass Nikotin im wissenschaftlichen Sinn kein Gift ist, weil es «Gifte an sich» nicht gibt, aber auch im allgemeinen Sprachgebrauch nicht als «Gift» zu bezeichnen ist, weil es in üblicher Dosierung positive Effekte hat und die «Giftwirkung» erst bei massiver Überdosierung auftritt, die nur durch Missbrauch erreicht wird.

Ohne Bezug auf eine Dosis ist es weder möglich noch sinnvoll, Stoffe als «giftig» oder «ungiftig» zu bezeichnen.

Mit oder ohne Nikotin dampfen?

Dampferinnen und Dampfer, insbesondere Einsteiger, hegen immer wieder den Wunsch möglichst ohne Nikotin zu dampfen oder aber dieses möglichst schnell gegen null zu reduzieren. Dieser Wille kommt oft daher, dass in den Medien seit Jahrzehnten vom bösen Nikotin geredet wird. Das wirklich schädliche in der Tabakzigarette sind aber die über 70 krebserregenden Stoffe, wozu Nikotin nicht gehört, als auch der Teer und andere Chemikalien, welche in einer Tabakzigarette aufzufinden sind .Nikotin ist gemäss WHO nicht krebserregend. Quelle: http://bit.ly/2odlRVL

Unsere Langjährige Erfahrung zeigt, dass ehemalige Raucher, welche Liquids mit Nikotin dampfen, den Umstieg von der Tabakzigarette auf das Dampfen viel besser schaffen. Das belegen auch Zahlen von Rursus (siehe Links). Dampfer, welche Liquids mit Nikotin konsumieren erreichen eine von ca. 45%. Wenn man bedenkt, dass Pflaster (3%), Kaugummi (3%), Therapie (4%) dagegen doch lediglich verschwinden kleine Erfolgsraten verzeichnen.

Leider ist das auch bei Umsteigern mit nikotinfreien Liquids der Fall. Hier beträgt die Erfolgsquote ca. 4%.

Deshalb, macht euch keinen Stress, wenn ihr Nikotin dampft. Jede Tabakzigarette die ihr nicht raucht ist eine Schadensminderung. Selbstverständlich ist ein Liquid ohne Nikotin noch besser und am besten wäre, gar nicht zu dampfen und zu rauchen. Leben auf 3000 m.ü.M., über der Nebelgrenze usw.

Rauchern, welche eine Schadensminderung mit dem Umstieg auf die E-Zigarette schaffen möchten, denen empfehlen wir Liquids mit Nikotin zu dampfen. (Ca. 95% der Dampfer sind Raucher oder ehemalige Raucher)

Nichtraucher oder Personen, welche schon viele Monate die Finger von der Tabakzigarette lassen konnten, empfehlen wir nikotinfreie Liquids zu dampfen. Man muss sich ja nicht zwingend ein neues Genussmittel angewöhnen.

Masseinheiten für Nikotin

Für Liquids wird Nikotin üblicherweise in Milliliter pro Milligramm angegeben. Zum Beispiel 3mg/ml.

Bei der Tabakzigarette bezieht sich der Wert in Milligramm Nikotin auf jeweils eine Zigarette gemessen mit einer gleichmässig ziehenden Rauchmaschine nach DIN ISO 3308-2000-12. Die Maschine ist für Wissenschaftliche Messungen perfekt konzipiert, entspricht aber keineswegs der Realität, was ein Raucher aus einer Zigarette an Nikotin rausziehen kann.

Eine Umrechnung von der aufgenommenen Menge an Nikotin von Zigaretten auf Liquids und umgekehrt umzurechnen ist deshalb nicht wirklich trivial. Weitere Infos dazu unter Links.

Weitere Informationen über Nikotin findet ihr in den Links im Anhang.

Aroma (Konzentrat)

Das Aromakonzentrat….

Ethanol

Ethanol ist in Liquids aus zweierlei Gründen vorhanden. Zum Teil gibt es Aromahersteller, welche gewisse Aromakonzentrate auf Ethanolbasis vertreiben und zum anderen wird Liquids die Viskosität mit Ethanol verringert.

Wir bedanken uns fürs Teilen und Verlinken:

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.